Nachhaltige Landbewirtschaftung

Schlepper auf dem AckerUm grundwasserverträglich zu wirtschaften, müssen Landwirte vor allem darauf abzielen, den Nitrateintrag in das Grundwasser reduzieren - etwa durch eine effektivere Düngung bzw. Stickstoffausbringung, Extensivierungsmaßnahmen oder Zwischenfruchtanbau. In der Rubrik Grundwasserschutz und Landwirtschaft werden verschiedene Bewirtschaftungsmaßnahmen beschrieben, mit denen Landwirte dazu beitragen können, den Nitratwert im Grundwasser zu senken. Speziell für die konventionelle Landwirtschaft hat die Aktion Grundwasserschutz das Projekt „Nachhaltige Landbewirtschaftung“ entwickelt: Dazu gehören eine Kampagne zur Förderung des Zwischenfruchtanbaus, Forschungssprojekte zur Nitratreduzierung sowie Feldtage, Fachtagungen und Beratung.


Kampagne zur Förderung des Zwischenfruchtanbaus

WickroggenDer Anbau von Zwischenfrüchten ist aktiver Grundwasserschutz und bietet viele weitere Vorteile: Die Bedeckung des Bodens mit Pflanzen schützt den Boden vor Erosion und verbessert das Wasserhaltevermögen. Zwischenfrüchte speichern Stickstoff und stellen ihn Folgefrüchten zur Verfügung. Sie tragen zum Humusaufbau bei und stabiliseren das Bodengefüge. Zwischenfrüchte können helfen, Unkräuter zu unterdrücken und im Herbst als Futter genutzt werden. Zudem bieten sie Nahrung und Rückzugsraum für Insekten, Vögel und Niederwild.
Die Kampagne zur Förderung des Zwischenfruchtanbaus will Landwirte über finanzielle Unterstützung und Beratung ermutigen, Zwischenfrüchte anzubauen. In einer Pilotphase von 2011 bis 2012 wurden einige konventionelle Landwirte auf rund 200 Hektar beim Zwischenfruchtanbau durch die Aktion Grundwasserschutz finanziell unterstützt. Dafür mussten sie bestimmte Auflagen erfüllen, z.B. hinsichtlich Saat- und Umbruchtermin oder Düngung. Wenn Sie Informationen über die Kampagne haben wollen, können Sie sich an folgende Wasserschutzberater wenden:

Tipps für Praktiker zum Zwischenfruchtanbau und Anbaubeispiele finden Sie im Faltblatt "Anbau von Zwischenfrüchten" (PDF, 1,2 MB)


Informationsangebote für Landwirte

Besucher bei FeldtagIm Rahmen der Aktion Grundwasserschutz werden Feldtage, Fachtagungen und Beratung zur grundwasserverträglichen Landwirtschaft angeboten. [mehr]

 

 


Forschungsprojekte zur Nitratreduzierung

Zwischenfrucht Rotklee teilweise gemulchtVerschiedene Forschungsprojekte sollen dazu beitragen, den Nitrateintrag in das Grundwasser in Unterfranken zu reduzieren: Demonstrationsversuche zum Zwischenfruchtanbau mit verschiedenen Gründüngungsmischungen, Exaktversuche zur standortbezogenen Anpassung des N-Sensors sowie Stickstoffeinsparung durch Relativierung des Proteingehaltes als wesentlicher Parameter der Backqualität bei Weizen. [mehr]


Grundwasserschutz und Landwirtschaft

AgrarbiotopNitrat ist das Hauptproblem des unterfränkischen Grundwassers. Es gelangt vor allem über stickstoffhaltige Mineraldünger ins Grundwasser. Mit einer angepassten Bewirtschaftung ihrer Flächen können Landwirte die Nitrateinträge deutlich reduzieren. Maßnahmen für Ackerbau, Grünland, Garten- und Weinbau finden Sie in der Rubrik "Grundwasserschutz und Landwirtschaft" [mehr]


Ökologischer Landbau

Traktor mit 6-ScharpflugDer ökologische Landbau wendet viele grundwasserschonende Bewirtschaftungsmaßnahmen an. Interessieren Sie sich für eine Umstellung? Die Initiative "Grundwasserschutz durch Öko-Landbau" berät und unterstützt Sie dabei. [mehr]