Regionale Kooperationen – Modellprojekt Werntal

Die Wasserversorger sind die wichtigsten Partner der Wasserwirtschaft. Sie stehen als Ansprechpartner für jeden Bürger zur Verfügung und wirken u.a. auch an Modellprojekten mit.

Im Werntal, einem Trinkwassereinzugsgebiet im Landkreis Main-Spessart, enthält das Grundwasser zuviel Nitrat. Deshalb wurde gemeinsam mit den Wasserversorgern von Karlstadt, Arnstein und Thüngen sowie den Landwirten vor Ort ein umfassendes Sanierungskonzept auf den Weg gebracht.

Die Ziele des Pilotprojekts sind:
- möglichst zügig und nachhaltig den Nitratwert im Grundwasser zu senken,
- den Wasserversorgern eine kostengünstige Umsetzung des Sanierungskonzepts zu gewährleisten,
- die Landwirtschaft möglichst wenig zu beeinträchtigen und
- grundwasserverträgliche Produkte aus der Region zu fördern.

Neben diesem Beispiel gibt es noch viele weitere Wasserversorgungsunternehmen, die den Landwirten freiwillige Kooperationsvereinbarungen anbieten.


Hintergrund: Erhaltung der ortsnahen Trinkwassergewinnung

Im Werntal fallen mit 650 Litern pro Quadratmeter und Jahr nur geringe Niederschläge. Davon speist nur etwa ein Viertel die Grundwasservorräte. [mehr]

 


Landwirtschaft im Werntal

Im 8.600 Hektar großem Wassereinzugsgebiet der Brunnen im Werntal werden über 50 % der Flächen landwirtschaftlich genutzt. [mehr]

 


Das Sanierungskonzept für den Grundwasserschutz

Durch umfangreiche geologische und bodenkundliche Erhebungen wurden im ersten Schritt die Grenzen des 8.600 Hektar großen Wassereinzugsgebietes erfasst. [mehr]

 


Maßnahmen und Vereinbarungen

Die Wasserversorger und Landwirte gehen seit April 2002 Kooperationen ein. Die verschiedenen Maßnahmen werden entsprechend der jeweiligen Gefahr der Nitratauswaschung eingesetzt: [mehr]

 


Erste Erfolge der Kooperation

Die Beratung begann im Jahr 2002. Waren es zu Beginn (2002/2003) noch 24 Landwirte, die auf insgesamt 230 ha grundwasserverträglich wirtschafteten, sind es 2005 bereits mehr als 50 Landwirte, die einen Vertrag mit den Wasserversorgern abgeschlossen haben. [mehr]


Ansprechpartner

Für weitere Fragen und Informationen zum Modellprojekt Werntal wenden Sie sich an: [mehr]